Bildschirmauflösungen und Responsive Webdesign 2019

Geschrieben von Christian Schmidt veröffentlich am in der Kategorie Design, UX
Das Thema Bildschirmauflösungen und Responsive Webdesign hat in den vergangenen Jahren eine interessante Entwicklung vollzogen.

Wer ein bisschen mehr über die Entwicklung seit 2013 erfahren möchte, findet hier meine Posts aus den vergangenen Jahren:

 

Wie in den vergangenen Jahren, möchte ich auch in 2019 die wichtigsten Themen zusammenfassen.

Was hat sich seit 2018 getan? Welche Sind die wichtigsten Bildschirmauflösungen 2019 und welche Screen Resolutions müssen wir künftig auf dem Schirm haben?

In aller Kürze:

  • Das Standard Full HD Format verliert Marktanteile
    • Das gilt für Mobile wie Desktop
  • Der mobile Anteil nimmt generell weiter zu
  • Vielfalt der Bildschirmauflösungen nimmt weiter zu
    • Das gilt sowohl für Pixeldichte als auch Seitenverhältnisse

 

Insbesondere die Entwicklung des Marktanteils der beiden wichtigsten Auflösungen zeigt uns, wo die Reise hingeht.
Sowohl die Full HD Desktop Auflösung 1920x1080, als auch das mobile Pendant 360x640 verzeichnen Prozentual einen deutlichen Rückgang in 2019
.

Auch wenn die Entwicklung ähnlich verläuft, sind die Gründe dafür nicht komplett identisch.
Die Full HD Desktop/Laptop Auflösung 1920x1080 verzeichnet einen Rückgang, weil zum einen der Anteil an mobilen Devices weiter ansteigt, aber zum anderen auch die Bildschirmauflösungen der Monitore und Laptops immer höher und vielseitiger werden.

Die mobile HD Auflösung 360x640 (Details zu der Auflösung und der Device-Pixel-Ratio können in meinem alten Post nachgelesen werden - Bildschirmauflösungen 2017) verzeichnet einen Rückgang im Markenanteil, weil Smartphones immer vielseitiger werden.

Insbesondere die Seitenverhältnisse der verschiedenen mobilen Bildschirmauflösungen variieren immer mehr. 16:9 gilt dabei nicht mehr als Standard.

Aktuelle Apple iPhones haben z.B. ein Seitenverhältnis von 19,5:9, Samsungs S10 hingehen von 19:9 und Sony setzt mit dem Xperia 10 Plus auf einen ultraweiten Screen mit 21:9. Mit der Vorstellung des ersten Samsung Klapp-Smartphone mit faltbarem AMOLED-Display (Galaxy Fold) wird sich voraussichtlich wieder einiges am Markt bewegen und wir können uns auf noch mehr vielFALT freuen. 😊

 

Schon jetzt macht es Sinn, weniger auf spezifische Auflösungen, als vielmehr auf Displaybreiten zu achten. Insbesondere bei der Konzeption und Entwicklung von Webseiten ist dies wichtig. Eine Website sollte aktuell ab einer Displaybreite von 375 Pixeln (iPhone 6/6s/7/8/X/XS) eine optimale Darstellung gewährleisten (vgl. Tabelle auf: Apple-Bildschirmauflösungen).