Kernkraft

Kentico 12 MVC - Was ist neu?

Geschrieben von Elmar Hoefinghoff veröffentlich am in der Kategorie Kentico
Kentico 12 MVC - Wir schauen auf alles Neue

Die herkömmliche Art, basierend auf Microsofts ASP.Net Webseiten zu entwickeln, ist Microsoft ASP.Net Web Forms. Diese Technologie ist mittlerweile bereits 18 Jahre alt und seit 2002 hat sich in der Funktionsweise und im Aussehen von Websites einiges verändert.

Website-Evolution seit 2002

So hat z.B. die Darstellung von Webseiten auf mobilen Geräten im Vergleich seit 2002 dramatisch zugenommen. Während man anfangs der 2000er Jahre noch selten auf jemanden traf, der Internetseiten auf seinem Smartphone anzeigen konnte, so ist dies heute die Regel.

Damit einher kamen auch viele neue Anforderungen an Webseiten, wie z.B. die fehlerlose und gute Darstellung auf schmalen Geräten und das schnelle Laden der Seiten. Dies alles sind Dinge, die mit der herkömmlichen Technologie zwar möglich, aber doch sehr aufwendig sind.

Auch Konkurrenten hatten seit 2002 deutlichen Vorsprung zu Microsoft durch bessere, schnellere und flexiblere Plattformen erhalten. Also kam 2009 von Microsoft eine neue Technologie – ASP.Net MVC.

Kentico nutzt nun ebenfalls diese nun auch schon seit 10 Jahren etablierte Technologie, um moderne und flexiblere Webseiten umsetzen zu können.

Was ändert sich für die Redakteure

Für den Redakteur sieht das neue Kentico 12 MVC zunächst identisch aus wie vorher. Alles befindet sich an den gewohnten Stellen und es gibt erstmal keine großen Veränderungen.

Öffnet man aber die Content Seiten Anwendung (Pages) in Kentico, so stellt man jedoch fest, dass hier einiges deutlich schlanker ist als vorher.

Das UI wurde erheblich vereinfacht und viele Dinge wurden entfernt.

Als nächstes fällt einem auf, dass es keine Web Parts mehr gibt. Ein Punkt der ersatzlos gestrichen wurde. Warum?
Kentico hatte rund 200 Web Parts von denen wir in unseren Umsetzungen grob geschätzt 5 verwenden konnten. Dies waren vor Allem das Repeater Web Part, ein CSS List Web Part für die Navigation sowie ein paar andere. Das bedeutet aber zugleich: die restlichen 195 Web Parts waren so speziell, dass wir sie nicht für unsere Individualentwicklungen einsetzen konnten.

Daneben wurden die Web Parts mit Einstellungen aus dem Menü der Seite versorgt, auf der sie lagen. Ein Grund, warum dieses durch den Wegfall der Web Parts ebenfalls heute dramatisch reduziert werden konnte.
Heute verwenden wir stattdessen Widgets, die allesamt von uns individuell entwickelt werden. Die Widgets haben dadurch völlige Freiheiten, was Markup, Look & Feel sowie Einstellbarkeit angeht.

Als nächstes fällt uns der neue Page Editor auf.
Hier haben wir jetzt nicht mehr ein kompliziertes Design Tab mit etlichen Feldern, in die wir als Content Designer unser Design irgendwie hineinprogrammieren müssen, sondern bekommen statt dessen von unserer Entwicklung ein maßgeschneidertes Design, in das wir intuitiv, schnell und einfach unseren Content einsetzen können.

Kentico gliedert den Content in Editable Areas, die in unseren Seitentypen von der Entwicklung bereitgestellt werden, Sections (z.B. ein- oder zweispaltig) und Widgets, die wir in diese einsetzen können.
Das Prinzip ist selbsterklärend und intuitiv. Keine aufwendigen Dialoge mit dutzenden Optionen für Standard Web Parts mehr.

Als Redakteur kann ich jetzt endlich einfach nur schnell und intuitiv meinen Content erstellen und muss nicht erst eine Schulung machen, um zu verstehen, wie ich das CMS bedienen muss.

Was ändert sich für die Entwickler

Entwickler lieben das neue Kentico. Wir haben endlich völlige Kontrolle über das HTML und alle Möglichkeiten eine Webseite umzusetzen.

Zusätzlich haben wir jetzt ein komplett unabhängiges, eigenständiges und vor Allem komplett standardisiertes MVC Projekt für unsere Darstellung. Dadurch werden allerhand Optionen möglich. Die besten: Wiederverwendbarkeit und Flexibilität.

So konnten wir unsere meistverwendeten Web Parts in eine eigene Widget Library bündeln. Und durch den Microsoft MVC Projektstandard, der hier von Kentico eingehalten wird, können wir diese schnell und einfach als NuGet Package in jedem Projekt wiederverwenden. Dadurch sparen wir etliche Wochen an Arbeit – und das bei jedem neuen Projekt.

Auch moderne Frontend Techniken und Frameworks, wie z.B. Angular, Vue oder React sind heute kein Thema mehr. Wo es früher immer wieder Probleme bei der Integration gab ist man heute durch die komplette Markup-Freiheit keinen Einschränkungen mehr unterworfen.

Die Implementierung neuer Widgets ist, verglichen zu den Web Form User Controls die man früher verstehen und schreiben musste, heute wesentlich einfacher und schneller.
Und ja, obwohl Kentico früher 200+ Web Parts anbot – wir mussten trotzdem dutzende von ihnen jedes Mal selber schreiben, weil sie einfach nicht den individuellen Anforderungen an Design und Markup entsprachen.

Mehrere Formulare auf einer Seite?
Früher: „Was? Warum geht das in Web Forms nicht? Das ist doch heutzutage Standard.“
Heute: „Na klar. Wie viele hätten Sie denn gerne?“

SEO
Früher: „Warum kommt der Inhalt erst nach 1000 Zeilen JavaScript und komischen View State Zeichenketten?“
Heute: „Ah, toll. Content bereits in den ersten 20 Zeilen.“

netzkern Kentico Turnkey

Für unsere Kunden bieten wir ein voll umfängliches, standardisiertes Basisprojekt an, welches sich, wenn gewünscht, sogar mühelos mit ein paar wenigen Klicks in Azure einrichten lässt. Mit Kentico Turnkey hat man eine solide Basis mit vielen Widgets und Online Marketing Features, auf denen man schnell und einfach eine eigene Webseite aufsetzen kann. Mit netzkerns Kentico Turnkey ist es z.B. möglich in nur wenigen Stunden (ja, Stunden) eine globale Marketing Kampagne zu starten.

Fazit

Ein Projekt basierend auf Kentico Xperience mit MVC Projekttyp ist modern und von Redakteuren wie Entwicklern leicht erlernbar. Es bietet völlige Freiheiten bei der Umsetzung und grenzenlose Möglichkeiten. Es ist zukunftsorientiert, schlank, flexibel und technisch auf dem aktuellen Stand. Damit kann Kentico die Konkurrenz erneut deutlich in den Schatten stellen und weiterhin mit gewohnter Qualität punkten.

Kurz: Niedrige Kosten, moderne Technologie, hohe Qualität, maximale Flexibilität.

Ein Projekt auf Basis von netzkerns Kentico Turnkey bietet eine unschlagbar kurze Time to Market mit allen wesentlichen Marketing Features und kann selbstverständlich jederzeit mit individuellen Komponenten erweitert werden.