Der Neue im Kern Wuppertal - Erste Eindrücke eines Neulings

Geschrieben von Benedikt Herz veröffentlich am in der Kategorie

Zum 01.06.2017 habe ich mich auf eine Stelle als Full-Stack Entwickler bei netzkern in Hamburg beworben. Ich bin 23 Jahre jung und lebe seit Oktober 2016 wieder in Hamburg. Meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung habe ich im Sommer 2015 in Bayern abgeschlossen. Durch meine kurze Beschäftigungszeit in der Branche und weil ich bisher noch wenig Erfahrung in der Webentwicklung sammeln konnte, beschloss ich zusammen mit netzkern meine Einarbeitungszeit im Wuppertaler Hauptstandort zu bestreiten. Als ich dann spontan danach gefragt wurde einen kleinen Blog über meine ersten Tage hier zu schreiben, habe ich mit Freude ja gesagt.

Bildergalerie

// ToDo: get molecules pictures // ToDo: get molecules pictures // ToDo: get molecules pictures // ToDo: get molecules pictures // ToDo: get molecules pictures
Selfie bei netzkern - Benedikt und co. beim Essen Arbeitsplatz bei netzkern netzkern Unterkunft auf der Alm netzkern Ausblick von der Alm netzkern Küche

Nach einem Morgen, der um 05:00 Uhr begonnen hat und einer Fahrt von dreieinhalb Stunden ist auch der motivierteste Mensch erst einmal kaputt. Sehr geholfen hat eine der herzlichsten Begrüßungen, die ich je als „Neuling“ in einem Unternehmen erhalten habe. Freudestrahlend kommt da einfach die Personalchefin, die man vorher nur einmal getroffen hatte, über den Parkplatz und vermittelt direkt ein Gefühl von Zugehörigkeit.

Nachdem ich drinnen mein Zeug untergestellt hatte, kam aber doch das erste Gefühl von Überforderung auf. Denn es sind viele Gesichter und riesige Räumlichkeiten die ihren Eindruck hinterlassen . Sofort kam aber jemand zu mir und bat mir an mich ein bisschen durch „den Kern“ zu führen.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich selten so schöne Räumlichkeiten bei einem Unternehmen gesehen habe. Das komplette Büro kommt einem sofort ziemlich transparent vor. Es gibt mehrere große Meetingräume, welche durch Glasfronten jederzeit einsehbar und sehr geschmackvoll eingerichtet sind.

Die Arbeitsplätze der Mitarbeiter sind meist zu Gruppen zusammengeschlossen und auch nach Einsatzgebieten unterteilt (Frontend, Backend, Administration, etc). Meiner war Abseits der Gruppe an sich, dafür aber in der Mitte von allen.

Arbeitsplatz bei netzkern 

Ein Untergeschoss mit weiteren Arbeitsplätzen und einigen Lounges, in die sich Mitarbeiter zurückziehen um Projekte besprechen zu können, ist ebenfalls vorhanden.

Während der kompletten Führung stellten sich die Kollegen vor und nahmen mich sehr freundlich und offen auf. Ich fühlte mich sofort integriert.

Auch meine Unterbringung hat mir offen gestanden die Sprache verschlagen. Die „Alm“ (ein Loft im Dachgeschoss) bietet weitere Arbeitsplätze und Küche + Zimmer für Gäste. Der Ausblick ist ein Augenschmaus.

netzkern Unterkunft auf der Alm 

Mittlerweile habe ich mich an all das gewöhnt, bin aber noch begeistert wie zu Anfang! Freundschaften wurden geschlossen und das Herz wird bluten wenn ich gehe, aber ich freue mich sehr auf Hamburg und meine Erfahrungen dort! Ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick bieten, wie man sich als „Der Neue“ so fühlt ;)

 

Die netzkern-Terrasse:

 

 

Der Ausblick von der Alm:

netzkern Ausblick von der Alm 

 

Die (oder eher "eine") netzkern-Küche:

netzkern K├╝che 

netzkern wurde auch auf Officelovin erwähnt.